St Petersburg Russland interessante Orte Sehenswürdigkeiten

wir zeigen die interessante Orte - außerhalb der Stadt

40. Kronstadt mit der Kathedrale, dem Pegel und dem Meeresmuseum

Download
Das Schema von Kronstadt zum herunterladen und ausdrucken.
Die Karte, das Schema von Kronstadt.
kronstadt zum drucken.pdf
Adobe Acrobat Dokument 251.5 KB

Der Kronstädter Pegel, bestimmt den Nullpunkt für die Messung des Meeresspiegels auf der ganzen Welt. Auf der folgenden Seite haben wir weitere Informationen über Kronstadt zusammengestellt.

41. Peterhofer Park - die Sommerresidenz der Zaren

Peterhof, war die Sommerresidenz der Zaren.

 

Ursprünglich wurde dieses Landgrundstück, von Peter dem Großen als Ankerplatz zwischen Kronstadt und Sankt Petersburg genutzt. Den als russisches Versailles bezeichneten Park, erreichen die Gäste auf dem Seeweg oder mit dem Fahrzeug.

 

Im Frühjahr und im Sommer, empfehlen wir unseren Gästen mit Kindern einen Besuch dieser Sehenswürdigkeit.

 

In der Sommerzeit besuchen wir schwerpunktmäßig den "unteren Park", welcher über 100 Hektar groß ist.

 

Eine Besonderheit im Park, ist die Wasserversorgung der Fontänen nur mit Schwerkraft, ohne Pumpen. Dieses technische Meisterwerk zu damaliger Zeit, entwarf "Peter der Große" persönlich.

 

Bitte beachten Sie, dass die Fontänen von Mai bis zum September in Betrieb sind.

 

Wie ist die Residenz Peterhof zu erreichen?

 

Die Zarenresidenz Peterhof liegt ca. 30 km außerhalb der Stadt und ist mit dem Auto oder dem Schnellboot zu erreichen. Möglich ist auch eine Kombination aus öffentlichen Verkehrsmitteln und dem Schnellboot.

 

Bei dieser Kombination, würden Sie zunächst mit dem Bus und der Metro bis in die Nähe der Bootsanlegestelle fahren. Mit dem Tragflächenboot geht es dann zum Peterhofer Park, der eine eigene Bootsanlegestelle besitzt.

 

Was sollten Sie in Peterhof besichtigen?

 

Besonderheit in dieser Residenz ist der Fontainenpark. Daher wird im Sommer oft nur der Park besichtigt. Vor dem Peterhofer Schloss kommt es oft zu größeren Wartezeiten für die Reisegäste, welche eine Innenbesichtigung geplant haben.

 

Für die Besichtigung des Schlosses, sollten Sie bei einem Tourunternehmen eine Besichtigung bestellen. So erhalten Sie eine deutschsprachige Führung im Schloss ohne Wartezeiten.

 

Wir haben 4 Bereiche auf unserer Webseite zusammengestellt.

 

 

Empfehlung: Besichtigen Sie in Peterhof nur den Park.

 

42. Puschkin - Zarskoje Selo - Katharinenpalast - Bernsteinzimmer

Warteschlange vor dem Katharinenpalast:

Das Bernsteinzimmer befindet sich im Katharinenpalast, welcher in der Kleinstadt Puschkin steht. Zum Katharinenpalast gehört der naheliegende Katharinenpark, der bei einer Besichtigung des Palastes auch besucht wird.

 

Der Park gilt als Ausstellungsstück russischer Gartenkunst des 18. und des 19. Jahrhunderts.

 

Bekannt ist diese Ortschaft auch unter dem ehemaligen Namen Zarskoje Selo, was in der deutschen Sprache Zarendorf heißt.

 

Da viele Reisegäste das Bernsteinzimmer sehen wollen, erhalten wir sehr viele Zuschriften und Buchungen für diesen Ausflug. Selbstverständlich erfüllen wir die Wünsche unserer Gäste.

 

Bitte beachten Sie eine frühzeitige Buchung, da es immer wieder zu Engpässen bei den Eintrittskarten kommt. Wenn Sie einen spontanen Besuch des Katharinenpalastes ohne die Beauftragung eines Tourunternehmens planen sollten, so müssen Sie sich auf längere Wartezeiten vor dem Palast einstellen.

 

Die Besucher können dann auch nicht einzeln den Palast betreten, sie werden zu Gruppen zusammengefasst und von einer russisch sprechenden Stadtführerin durch den Katharinenpalast geführt.

 

Die Webseite des Kutschenmuseums.

 

 

Die bekannteste Sehenswürdigkeit in Sankt Petersburg ist das Bernsteinzimmer im Katharinenpalast. Da es immer wieder kurzfristig zu Engpässen mit den Eintrittskarten für diesen Palast kommt, bitten wir unsere Reisegäste eine Besichtigung möglichst Frühzeitig zu bestellen.

 

Zarskoje Selo - das Zarendorf, wurde im Jahr 1937 in den Namen Puschkin umbenannt. Diese Umbenennung, erinnert an das wirken, des großen russischen Schriftstellers.

 

Alexander Puschkin besuchte hier eine Eliteschule, welche sich damals in einem Flügel des Alexanderpalastes befand.

 

Die liebevolle Rekonstruktion des Bernsteinzimmers und des Katharinenpalastes hat viele Jahre gedauert. Im 2. Weltkrieg, wurde der Palast schwer beschädigt.

 

Empfehlung: Die frühzeitige Buchung der Besichtigung des Bernsteinzimmers.

 

43. Pawlowsk - auch ein Landausflug zu einer Zarenresidenz

Wie die übrigen Residenzen, befindet sich auch die Sommerresidenz Pawlowsk außerhalb der Stadt, ungefähr 30 km südlich von der Stadt entfernt. Ihren Namen verdankt die Residenz der nahegelegenen Kleinstadt.

 

Der Palast, welcher im klassizistischen Stil errichtet wurde, ist nicht so groß und pompös wir die Paläste der übrigen Zarenresidenzen. Dennoch ergibt aus einer geschmackvollen Einrichtung und der etwas bescheideneren Größe, eine besondere Atmosphäre.

 

Auch in Pawlowsk, gilt der Park als ein Meisterwerk der russischen Landschaftskunst des 18. und des 19. Jahrhunderts.

 

Dieser Park im englischen Stil, besticht durch seine besondere Ausstrahlung.  Durch seine hüglige Landschaft, dem kleinen Flüsschen und künstlichen Seen ist dieser Park eine Besonderheit unter den Parkanlagen der Zaren. Passend ausgestattet ist der Park mit Skulpturen, Pavillons, Brücken und romantischen Ruinen.

 

Auf einer Fläche von über 600 Hektar wird den Besuchern eine scheinbar unberührte Natur gezeigt.

 

Errichtet wurde der Palast von dem Architekten Charles Cameron. Den Ausbau und die geschmackvolle Ausstattung des Gebäudes, wurde von der Prinzessin und späteren Zarin Maria Fjodorowna geleitet.

Am Newski Prospekt 52, liegt ein kleines privates Museum für Fotografie. Schon im Eingangsbereich, ist ein Hauch der früheren Zeiten zu spüren.

 

Im Museum, sind neben alten Fotoapparaten viele Fotos ausgestellt. Diese zeigen die Zarenfamilie, Rasputin, Schauspieler und Sänger. In der oberen Etage, sind in einem kleineren Raum erotische Fotos aus früheren Zeiten ausgestellt.

Wir freuen uns über Hinweise und Kommentare.

Kommentare: 0