Isaakskathedrale St Petersburg Ausflüge - hier einige Beispiele

Paket 3 für 1 Tag - die Stadtrundfahrt mit

Besichtigung der Isaakskathedrale St Petersburg und der Ausflug in den Peterhofer Park

Isaakskathedrale Außenansicht
Isaakskathedrale in St Petersburg

Auf dieser Seite:

 

  1. Ein möglicher Tourenvorschlag für unsere Gäste
  2. Fotos von Ausflügen in St. Petersburg

 

Auf einer anderen Seite:

  1. Die Isaakskathedrale in Sankt Petersburg
  2. Der Park und das Schloss in Peterhof
  3. Die Übersicht zu allen Themen unserer Webseite

Um 9:30 Uhr holen wir unsere Reisegäste zur Stadtrundfahrt ab. Bei den zahlreichen Fotostopps, werden wir viele Sehenswürdigkeiten sehen.

 

Dazu gehört der Newski Prospekt mit den an dieser Hauptstraße liegenden Sehenswürdigkeiten, das Smolny Kloster, die Admiralität, den Winterpalast, den, Panzerkreuzer Aurora und die Blutskirche.

Dann besichtigen wir die gewaltige Isaakskathedrale, welche die 4. größte Kuppelkathedrale der Welt ist. Dieses Gebäude, war viele Jahre lang die Hauptkathedrale der russischen Kirche.

Nach einer kleinen Pause, setzen wir unsere Tour mit der Fahrt zum Peterhofer Park fort.

 

Der Peterhofer Park ist auch für die Russen ein beliebtes Ausflugsziel. Dieser Park wird von den Russen als „Wunder Russlands“ bezeichnet.

 

155 Fontänen und 30 bunte Gärten befinden sich in diesem Park. Es ist überliefert, dass die russischen Zaren, in dieser Residenz viele wichtige Dokumente unterzeichnet haben.

 

Selbstverständlich bringen wir Sie, liebe Gäste im Anschluss an die Tour wieder zum Hotel oder zum Schiff zurück.

Bitte schreiben Sie uns, wenn Sie mehr über unsere Ausflüge erfahren möchten, oder andere Beispiele für Touren wünschen.

Nutzen Sie unser Kontaktformular!

St. Petersburg Ausflüge - hier einige Bilder von unseren Touren



Der Ablauf einer Stadtrundfahrt in Sankt Petersburg- nicht die große Stecke

Unsere Kleingruppentouren dauern mit 6 bis 7 Stunden nicht so lange wie unsere individuellen Touren. Da noch einige Besichtigungen durchgeführt werden, ist es nicht möglich eine große, sehr umfangreiche Stadtrundfahrt durchzuführen. 

Unbedingt möchten wir die kleine Stadtrundfahrt empfehlen, weil unsere Reisegäste die wichtigsten Sehenswürdigkeiten unserer Stadt sehen.

 

Wie auch unsere große Stadtrundfahrt, beginnen wir unsere Tour oft schon im Passagierschiffhafen, da wir unsere Hotelgäste bereits zuvor abgeholt haben.

 

 

Der neue Passagierschiffhafen auf der Wassiljewski-Insel ist für unsere Reisegäste genau so interessant wie das neue Fußballstadion und den noch im Bau befindlichen Gasprom-Tower welchen wir aus der Entfernung sehen.

 

Unser Weg führt uns vorbei an alten in der Sowjetzeit erbauten und an neuen, sehr modernen Wohnhäusern in Richtung Zentrum. Die größte Insel Sankt Petersburgs ist geprägt von Wohnhäusern und in Richtung Zentrum immer mehr von Industrieanlagen.

 

Nun kommen wir näher, in Richtung Zentrum und in die Nähe unseres großen Flusses der Newa. Hier überwiegen die historischen Gebäude.

 

Am Englischen Ufer, zeigt sich Sankt Petersburg als historische Hafenstadt. Hier legen oft weitere Passagierschiffe, wie die Deutschland oder die Europa an.

 

Unsere Fahrt führt uns an der Uferstraße der Newa entlang, vorbei an dem U-Boot der Blockade vorbei, welches als Museum besichtigt werden kann. Auf der gegenüberliegenden Seite der Newa, nicht aus der Entfernung zu sehen, erinnert eine Gedenktafel am einem bestimmten Wohnhaus, an den von 1859 bis 1862 hier lebenden deutschen Gesandten Otto von Bismarck. 

Gleich nach der Blagoweshchenskiy-Brücke, halten wir bei den Sphnixes-Figuren, um für 5 bis 10 Minuten unsere Fotopause einzulegen. An diesem ersten Haltepunkt, befinden wir uns an der Akademie der Künste, mit einer Aussicht über die Newa in Richtung Stadtzentrum.

 

Weiter fahren wir entlang der Newa, zunächst am Menschikow-Palast und dann an der Kunstkammer vorbei in Richtung Zentrum zu den beiden Leuchttürmen.

Weil wir uns auf der größten Insel Sankt Petersburgs, auf der Vasilievsky-Insel befinden, planen wir unsere nächste Fotopause "An der Spitze der Vasilievsky-Insel", bei den beiden Leuchttürmen, welche auch als Rostrasäulen bezeichnet werden.

 

Von hier aus haben wir eine tolle Aussicht auf die Newa, zur Peter Paul Festung und zur Eremitage, am gegenüberliegenden Ufer. Im Hintergrund befindet sich das alte Börsengebäude, welches bis zur Oktoberrevolution genutzt wurde. 

Nach dieser Fotopause fahren wir über die Palastbrücke in Richtung Zentrum. Vor uns liegen der Winterpalast und die Admiralität. Wie groß die Admiralität ist, erkennen wir erst nachdem wir nach rechts abgebogen sind und zwischen der Uferstraße und der Admiralität in Richtung eherner Reiter fahren. Früher wurde dieser Platz genutzt um Schiffe zu bauen, heute beherbergt die Admiralität eine Marineschule.

 

Nachdem wir den Dekabristenplatz mit dem ehernen Reiter passiert haben, kommen wir zur Isaakkathedrale. Gleich hinter der Kathedrale halten wir auf dem Isaaksplatz neben dem Denkmal für Nikolaus I. Hier befinden wir uns im Zentrum Sankt Petersburgs. Die Isaakkathedrale, das Rathaus, die blaue Brücke sind nur einige unter vielen Sehenswürdigkeiten in diesem Bereich.

 

Im Gegensatz zur großen Stadtrundfahrt, fahren wir jetzt nicht in Richtung Theaterplatz. Da wir die kleinere Tour gewählt haben, ist unser Ziel nun der Newski Prospekt.

An dieser Stelle, würde die längere Stadtrundfahrt in eine andere Richtigung führen, wie die nun vorgestellte mittlere oder auch kürzere Strecke.

Da die weitere Strecke, sehr unterschiedlich gewählt werden kann, möchte ich Ihnen einen möglichen Verlauf vorstellen. Außerdem ist der weitere Verlauf der Strecke auch von den noch geplanten Besichtigungen abhängig.

 

Wenn der Besuch des Peterhofer Parkes geplant ist, so würden wir eine andere Strecke planen, als wenn die Besichtigung der Peter Paul Festung vorgesehen ist.

In unserem Beispiel nehmen wir den kürzesten Weg zum Newski-Prospekt. Da wir uns im oberen Teil des Newski-Prospektes befinden, befahren wir den wichtigeren Teil der Straße bis zum Platz des Aufstandes und betrachten uns zunächst die rechte Straßenseite.

 

Auf diesem Weg überqueren wir den Moika-Kanal, mit den Stroganow-Palast, kommen vorbei an der Kasaner Kathedrale überqueren den Griboyedov-Kanal, sehen das alte Kaufhaus Gostiny Dwor, die Nationalbibliothek, das Denkmal für Katharina der Großen, fahren am Anitschkow Palast vorbei, überqueren die Anitschkow – Brücke. Dann kommen wir am Restaurant Palkin vorbei, welches eines der teuersten Restaurants unsere Stadt ist.

 

Den Platz des Aufstandes erkennen wir am Kreisverkehr. In der Mitte des Platzes steht eine Siegessäule, ein 36 m hoher Obelisk. Außerdem befindet sich hier unübersehbar die gleichnamige Metrostation und der Moskauer Bahnhof. Die Bahnhöfe in Sankt Petersburg sind nach ihren Reiserichtungen benannt. 

Nun nutzen wir den Kreisverkehr, um noch einmal die gleiche Strecke zurück zu fahren und die andere Straßenseite des Newski-Prospektes zu betrachten.

 

Gleich an der Metrostation befindet sich in einem historischen Gebäude das schwedische Kaufhaus Stokmann.

 

Nachdem wir wieder den Fontanka-Kanal überquert haben, liegt in Höhe des Denkmals für die Zarin Katharina das historische Delikatessengeschäft Jelissijew, welches im Jugendstil auf der Welt einzigartig sein dürfte.

 

 

Kaum von der Straße aus zu erkennen, ist das historische Kaufhaus Passage und das Kaufhaus Grand Pallas.

 

 

Vor dem Grand Hotel Europe Belmond, biegen wir nach rechts in eine Seitenstraße des Newski-Prospektes ab. Hier kommen wir nach einigen Metern direkt zum Platz der Künste, auf dem ein Puschkin-Denkmal steht.

 

Weil wir uns nun am Haupteingang des Russischen Museums, am Michael-Theater und gleichzeitig am großen Saal der Philharmonie gleichzeitig befinden, bietet sich dieser Platz für die nächste Fotopause an. Von hier aus, sind es nur wenige Schritte bis zum Griboyedow-Kanal und bis zur nächsten Sehenswürdigkeit, der Blutskirche, auch Auferstehungskirche aus dem Blute genannt. 

 

Da wir uns nun im Zentrum Sankt Petersburgs befinden, können wir nun unsere Rundfahrt fortsetzen, oder eine Innenbesichtigung eines Museums durchführen. 

Wir erhalten auch Zuschriften, in denen einige Gäste uns schreiben, dass sie St. Petersburg auf eigene Faust besuchen möchten. Wenn Sie mit den Kreuzfahrschiff kommen sollten Sie überlegen, ob es nicht preisgünstiger ist, Tourtickets zusammen mit einer Stadtführerin bei einem Veranstalter zu bestellen, als mit dem deutlich teuren Visum selbständig die Stadt zu besuchen!

 

Empfehlung: Schiffsgäste, welche auf eigene Faust unsere Stadt entdecken wollen, sollten durchrechnen ob der Besuch mit einer Stadtführerin eventuell preiswerter ist.

 

Die St. Petersburg Card, empfehlen wir nicht! Für 2 und 3 Tage lohnen sich diese Vergünstigungen in den Museen, welche teilweise sehr weit auseinander liegen nicht! Innerhalb von 5 oder 7 Tagen können Sie schon besser die Angebote nutzen. Es ist nicht einfach, den bezahlten Preis zu nutzen.

 

Oft gelten bestimmte Eintrittszeiten, welche von den Gästen eingehalten werden müssen, oder es sind bestimmte wichtige Touren in den Museen für die Kartenbesitzer ausgeschlossen.

 

 

Empfehlung: Die St. Petersburg Card, kann helfen Kosten zu sparen. Die Nutzung ist immer an bestimmte Vorgaben gebunden.

 

Die roten Busse der hop on hop of Touren sind seit einigen Jahren gewöhnlich für unsere Stadt. Auf dieser Seite finden Sie auch einen Hinweis, für  Visabedingungen der Kreuzfahrtpassagiere.