Die Stadtführung Sankt Petersburg! Ohne Fahrzeug.

Einige der schönsten Plätze in unserer Altstadt besuchen wir zu Fuß.

Auf dieser Seite:

  1. Was bietet unser Paket 4?
  2. Ein möglicher Tourenvorschlag für unsere Gäste
  3. Das Delikatessengeschäft Jelissejew
  4. Die Blutkirche
  5. Die Innenbesichtigung der Blutkirche Auferstehungskirche auf dem Blute Video

 

Hier finden Sie die Gesamtübersicht.

 

Auf einer weiteren Seite finden Sie:

 

Was bietet unser Paket 4? Unsere Reisegäste können mitgestalten.


Unser Paket 4 ist, wenn wir es genau nehmen kein fertiges Tourenpaket.

 

Zur gewünschten Uhrzeit holt Sie unsere Stadtführerin vom Schiff oder vom Hotel ab. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Bus und der Metro erreichen wir dann die gewünschten Besichtigungspunkte. Dabei sind wir so flexibel, dass wir auf spontane Wünsche der Reisegäste vor Ort eingehen können.

 

Wenn Sie plötzlich die Besichtigung der Blutkirche (Auferstehungskirche auf dem Blute) oder der Isaakkathedrale wünschen, so kommen wir diesen Wunsch gern nach. Aber auch die Peter Paul Festung mit der Peter und Paul Kathedrale oder das Faberge Museum können wir besichtigen.

 

Bitte beachten Sie unbedingt, dass einige Museen auch Ruhetage haben!

 

Es gibt aber auch noch weitere Besichtigungspunkte, welche für unsere Reisegäste bislang interessant waren.

 

Dazu zählte der eherne Reiter, das Singer-Haus (Haus des Buches), der Palastplatz vor der Eremitage, das Denkmal für Katharina die Große, das Kaufhaus Gostiny Dwor, das Kaufhaus Passage, das Delikatessengeschäft Jelissijew, der Platz der Künste vor dem Russischen Museum mit dem Puschkindenkmal.

 

Nicht zu vergessen ist die Kanalfahrt, welche in  Sankt Petersburg auch die Stadtrundfahrt auf dem Wasser genannt wird.

 


Hier ein möglicher Tourenvorschlag für Ihren Besuch:

Teil unseres Stadtrundgangs zu Fuß

1. Von der Metro zur Reiterstatue

In diesem Beispiel, fahren wir zur Metrostation Admiralitätskaja. Von der Metrostation laufen wir zunächst zur Reiterstatue zu Ehren des Zaren Nikolaus dem I.

Die Statue liegt auf dem Isaaksplatz, umgeben von zahlreichen historischen Gebäuden. Hier liegt das Rathaus, das Hotel Astoria, die ehemalige deutschen Botschaft und die Isaakskathedrale.

2. Zur Isaakskathedrale

Nur wenige Schritte führen uns zur Isaakskathedrale. Hier können wir die Kathedrale und die Aussichtsplattform besuchen.

 

Bitte beachten Sie, dass die Isaakskathedrale am Mittwoch ihren Ruhetag hat.

3. Von der Kathedrale zum ehernen Reiter 4.

Bei schönem Wetter, machen wir nun einen netten Spaziergang zum ehernen Reiter. Von hier aus haben wir einen tollen Blick über die Newa.

4. der eherne Reiter

Der eherne Reiter ist unser nächstes Ziel. Von hier aus haben wir einen tollen Blick über die Newa. Wir sehen die Palastbrücke und die Kathedrale der Peter und Paul Festung.

5. die Admiralität

Vom eheren Reiter aus, laufen wir in Richtung Eremitage. Auf der linken Seite die Newa, auf der rechten Seite die Admiralität.

 

Die Admiralität, welche ursprünglich einmal eine Schiffswerft war wir heute zur Ausbildung genutzt. In diesen Schulen, werden die zukünftigen Seefahrer ausgebildet.

6. der Palastplatz mit der Siegesäule

Von der Palastbrücke, sind es nur noch wenige Meter am Winterpalast vorbei, bis wir den Palastplatz erreichen. In der Mitte des Platzes, sehen wir die Siegessäule.

7. das Literaturcaffee

Vom Palastplatz laufen wir nun durch den Bogen des Generalstabs der russischen Flotte. So erreichen wir wieder den Newski Prospekt.

 

Das Literaturcaffee liegt unauffällig auf der linken Seite der Straße.

8. die Kasaner Kathedrale

Vom Literaturcaffee geht es nun entlang des Newski Prospektes. Zunächst laufen wir über die Brücke des Moika-Kanals, bis wir die Kasaner Kathedrale erreichen.

 

Auf der gegenüberliegenden Seite, sehen wir das historische Singerhaus, im Volksmund "Haus des Buches" genannt.

9. das Singerhaus

Das Singerhaus in Sankt Petersburg, erbaut von dem gleichnamigen amerikanischen Nähmaschinenhersteller, ist eines der wenigen Gebäude im Jugendstil.

 

Nun folgen wir dem Gribojedow-Kanal, um vom Singerhaus zur Blutskirche zu kommen.

10. die Blutkirche

Die Auferstehungskirche aus dem Blute, wird im Volksmund die Blutkirche geannt. Nicht nur die altrussischen Bauart, sondern auch die Geschichte der Kirche ist außergewöhnlich.

11. Russisches Museum - Platz der Künste

Von der Blutskirche, laufen wir einige Meter zurück und biegen in eine Nebenstraße ein, um zum Platz der Künste zu gelangen.

 

Der Platz ist umgeben vom Hauptgebäude des Russischen Museums und von zahlreichen Theatergebäuden.

 

Jetzt laufen wir am Grand Hotel Belmond vorbei, bis wir wieder zum Newski Prospekt kommen. Vor uns liegt das alte Kaufhaus Gostiny Dwor.

12. das Kaufhaus Gostiny Dwor

Das Kaufhaus Gostiny Dwor, hat auf den beiden Seiten des Gebäudes je einen Metroeingang.

 

Weil das Kaufhaus heute nicht unser Ziel ist, laufen wir weiter entlang des Newski Prospektes, bis wir das Delikatessengeschäft Jelissejew erreichen.

13. Delikatessengeschäft Jelissejew

Einen Besuch des Delikatessengeschäftes, sollten Sie unbedingt einplanen. Da es nur noch in Moskau ein ähnliches Geschäft gibt, welches seit vielen Jahren geschlossen ist, haben Sie nun die einmalige Möglichkeit für einen kleinen Besuch.

 

Es ist nur ein kurzer Weg vom Delikatessengeschäft, über die Straße. So erreichen wir das Denkmal von Katharina der Großen.

14. Denkmal an Katharina die Große

Der Park mit vielen Bänken, läd zu einer Pause gleich am Denkmal ein.

 

Von hier aus, ist es nicht mehr weit bis zur Anitschkow-Brücke.

15. die Anitschkow-Brücke

Die Brücke über den Fontanka-Kanal, ist mit den 4 Pferdefiguren einzigartig.

Wie geht es nun weiter mit unserer Stadtführung zu Fuß?

Weil wir nun schon einige Stunden unterwegs sind, sollten wir nun überlegen, ob wir unsere Tour zu Fuß beenden, oder fortsetzen wollen.

 

Wir könnten nun weiter dem Newski-Prospekt folgen, bis wir die Metrostation Mayakowskaja, oder noch weiter am Platz des Aufstandes die Metrostation Ploschad Vossaniya erreichen.

Eine weitere Tour

Unser Programm Sankt Petersburg zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln beginnen wir in diesem Beispiel um 9:30 Uhr. Um diese Uhrzeit holt Sie unsere nette Stadtführerin im Hotel oder vom Schiff ab.

 

Mit dem Bus und mit der Metro erreichen wir alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, welche wir sehen möchten.

 

Im Zentrum Sankt Petersburgs befindet sich die Christi-Erlöser-Kirche im Volksmund auch Blutkirche genannt. Sollte Ihr Besuchstag nicht gerade am Mittwoch (Ruhetag) sein, so ist eine Besichtigung auf Ihren Wunsch möglich.

 

Gleich in der Nähe, befindet sich der Newski- Prospekt, die Kasaner-Kathedrale, das Haus des Buches, Kinos, historische Theater und eine alte Einkaufspassage. Zahlreiche Restaurants laden zu verweilen ein.

 

Besonderheiten, welche es nur hier gibt (außer in Moskau - Geschäft ist zur Zeit geschlossen), ist das historische Delikatessengeschäft Jelissejew und die alte Einkaufs- passage. Sie werden stauen, welche tollen Gebäude die Zeit überstanden haben. Dies finden Sie in dieser Form nicht in Deutschland oder Frankreich!

 

Auch die Eremitage können wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß erreichen. Dafür empfiehlt es sich, dass die Reisegäste eine Besichtigung vorbestellen. Wir beschaffen Eintrittskarten, mit denen wir die langen Warteschlangen umgehen können.

 

Ein weitere Sehenswürdigkeit, welche unsere Reisegäste unbedingt besichtigen sollten ist die Peter Paul Festung mit der Peter und Paul Kathedrale.

 

Weitere mögliche Stationen ist der Sommergarten, das Marsfeld, der Eherne Reiter und hoffentlich noch weiter zur Besichtigung freigegeben die Isaakskathedrale.

Möchten Sie mehr über unsere Touren ohne Fahrzeug erfahren. Über unser Kontaktformular können Sie Fragen stellen!

Stadtführung Sankt Petersburg - zu Fuß die interessantesten Stationen

Delikatessengeschäft Jelissejew auf den Newski Prospekt
Delikatessengeschäft Jelissejew auf dem Newski Prospekt

sk  

 

 

 

 

Ein wichtiger Punkt im Zentrum Sankt Petersburgs ist das berühmte Delikatessengeschäft Jelissejew am Newski-Prospekt.

 

 

Das Gebäude mit der Hausnummer 56 wurde im Jugendstil vom Architekten Gwriil Baranowski errichtet.

 

Dieses Gebäude mit den typischen Elementen und Statuen aus Bronze und mit Granit verziert, mit den riesigen Fenstern lassen das Gebäude wir vor einhundert Jahren erstrahlen. Ursprünglich wurde das Gebäude im Jahr 1903 eröffnet. Nach 5 Jahren Renovierung, wurde im Jahr 2012 das Delikatessengeschäft erneut eröffnet.

 

 

Hochwertige Auslagen ergänzen sehr schön das historische Interieur. Pyramidenförmige Warenregale und Messingläufe, Spiegelwände, Marmortresen, Kronleuchter in Form stilisierter Blumen, edelste Holzvertäfelungen und bunte Fensterscheiben bestimmen das Bild.

 

Luxusartikel von Kaviar, Krimsekt, Kuchen, Brot, Tee, Kaffee und Schokolade werden präsentiert. In historischer Kulisse, mit der Atmosphäre früherer Zeiten auf einem der historischen Stühle zu sitzen und Kaffee zu trinken ist ein besonderes Erlebnis.

 

Das Delikatessengeschäft besitzt 2 sehr unterschiedlich gestaltete Restaurants mit gehobener Küche.


Bei einer Stadtführung in Sankt Petersburg, eine Besichtigungsmöglichkeit.

Die Blutkirche, hat auch den Namen Erlöserkirche auf dem Blute!

Im Jahr 1881 wurde am Moika-Ufer der Zar Alexander ll. bei einem Anschlag getötet. Es war bereits der 7. Anschlag auf diesen Zar.

 

Am folgenden Tag entschied sein Thronfolger Alexander III, an dieser Stelle eine Kirche zu errichten. Die Ausschreibung für den Bau dieser Kirche gewann der Architekt Alfred Parland.

Auf Wunsch des Zaren, wurde ein Entwurf im Stil der russischen Architektur des 16. und 17. Jahrhunderts ausgearbeitet, was die Christ-Auferstehungs-Kirche oder auch Erlöser-Kirche auf dem Blute, zu einem exotischen Bau werden ließ.

 

Die Kirche wurde im Jahr 1907 eingeweiht. Es wurde die damals unvorstellbare Summe von drei Millionen sechshunderttausend Silberrubel ausgegeben. Diese Summe stieg im Laufe des Baus nochmals um eine weitere Millionen.

 

Die geplante Summe wurde aus der Kronenkasse gezahlt und alle übrigen Beträge vom Zaren übernommen.

 

Architekt Alfred Parland 1842 – 1919 leitete den Bau. Er hatte bereits Kirchen und Privathäuser in den Städten Nowgorod, Pskow und Smolensk errichtet.

Der Bau ist auch ein Zeichen wachsenden nationalen Selbstbewusst- seins und Patriotismus zu dieser Zeit.

 

Kutsche aus dem Kutschenmuseum - auf diese wurde der Anschlag auf den Zar verübt

Die Innenbesichtigung der Blutkirche Auferstehungskirche auf dem Blute - Video

Stadtführung Sankt Petersburg auf deutsch - im Zentrum unserer Stadt.

Melden Sie sich bitte über unser Kontaktformular!

 

Hier finden Sie unsere Aufstellung der Sehenswürdigkeiten.