Ihr Stadtführer St. Petersburg - die Zarenresidenzen besuchen

Hier stellen wir unseren Ausflug zur Residenz Pawlowsk vor.

Inhaltsverzeichnis auf dieser Seite:

 

  1. Wo befindet sich Pawlowsk? St. Petersburg Sommerpalast
  2. Wie war die Entwicklung des Zarenpalastes bei St. Petersburg
  3. Was gibt es in Pawlowsk zu sehen?
  4. Wie können Sie selbständig diese Residenz besuchen? Was gibt es zu beachten?

Auf einer weiteren Seiten:


Wo befindet sich Pawlowsk? St. Petersburg Sommerpalast

Eine Sommerresidenz der Zaren war Pawlowsk,

 

Da Pawlowsk etwas 35 km vom Stadtgebiet entfernt ist, fahren wir zunächst mit dem Fahrzeug durch die Stadt und durch die Außenbezirke.

Der Park um den Palast herum, ist 600 Hektar groß. Der Palast wurde im klassizistischen Stil errichtet.

 

Seit dem Jahr 1777, lebte hier der Zar und seine Familie. Es ist überliefert, dass die Zarenfamilie damals 10 Kinder hatte.

 

Alexander I. und Nikolaus I., sind die bekanntesten Zaren, welche hier als Kinder aufwuchsen.

Im Vergleich zu den übrigen Residenzen, unterscheidet sich der Park durch seine hüglige Landschaft. Schön, passt zu diesem Park der durchfließende Stawjanka Fluß.


Wie war die Entwicklung des Zarenpalastes bei St. Petersburg

Ursprünglich wurde dieses Grundstück von Katharina der Großen als Jagdgrund genutzt.

Im Jahr 1777, verschenkte Katharina an ihren Sohn Paul dieses Grundstück.

 

Erst im Jahr 1782, begannen die Bauarbeiten zur Errichtung des Schlosses und des Parkes. Ziel war es, diesen wilden Wald in eines der schönsten Objekte Europas zu verwandeln.

Es wurden die führenden Vertreter des russischen Klassizismus beauftragt. Dies waren Cameron, Brenna, Woronochin, Quarenghi, Thoma de Thomons und Rossi.

Charles Cameron in Pawlowsk

Katharina II. beauftragte den Architekten Charles Cameron mit der Errichtung des Schlosses.

 

Die Architektur des Schlosses, in einer natürlichen Umgebung, ging auf eine Idee des Italieners Palladio zurück.

Der Architekt Cameron, errichtete um das Jahr 1780 eine Reihe von Bauten in Pawlowsk. Dies waren das Schloß, der Freundschaftstempel, die Apollo-Kolonnade, das "kalte Bad", der Pavillion zum Gedenken an die Eltern, die große Kaskade, die schwarze Brücke, der Pavillion "die drei Grazien", die Milchfarm (in Form eines schweizerischen Dorfhauses) und die Vogelvoliere.

 

Fast alle diese Objekte, wurden in der Folgezeit nicht verändert.

Nachdem Paul nicht mehr so eng mit seiner Gemahlin verbunden war, zog dieser nach Gatschina um.

 

Maria Fjodorowna, kümmerte sich in dieser Zeit intensiv um das Schloß und um den Park.

 

Vor ihrer Heirat mit Paul, führte sie den Namen Sophie Dorothea Auguste Luise.

Sie war die Tochter des Herzogs Friedrich Eugen von Württemberg.

 

Seit dem Jahr 1776, war sie die Gemahlin des Thronfolgers. Mit der Thronbesteigung Pauls im Jahr 1796, wurde sie die Frau des Zaren.

Von ihren zehn Kindern, wurden Alexander I. und Nikolaus I. russischen Zaren.

 

Russand hat ihr die Gründung von Erziehungs- und Wohltätigkeits-einrichtungen zu verdanken.

Im Jahr 1786 verweigerte der Architekt Cameron die Weiterarbeit in Pawlowsk.

 

Die ständigen Änderungswünsche und Berichtigungen der Maria Fjodorowna waren der Grund dafür.

Dessen Gehilfe Vicenzo Brenna, wurde mit dem Weiterbau des Palastes, der Prunksäle und des Parkes beauftragt.

 

Er schuf die Terrassen der großen Kreise, errichtete den Pilturm, das Amphitheater, die italienische Treppe und weitere Bauten.

Vicenzo Brenna, stockte die Seitengalerie und die Flügel des Schlosses auf.

 

Die von Cameron entwickelten "glatten Fassaden", wurden aufwendig bearbeitet und mit Skulpturen und Reliefs geschmückt.

Als im Jahr 1796 Paul Zar wurde, ließ dieser an das Dorf Pawowsk, das Stadtrecht verliehen wurde.

Die Gestalltung der Innenräume übernahmen die Künstler Gonzaga und Mettenleiter. Prokhofjew, Martos und Koslowski waren die Bildhauer.

Ein Brand im Jahr 1803, zerstörte die Innenräume des Schlosses.

 

Zu dieser Zeit, befand sich Vicenzo Brenna bereits im Ausland. Nach dem Tod Paul I., war dieser in Ungnade gefallen.

Giacomo Quarenghi, Andrej Woronichin und Thoma de Thomons wurden mit den Wiederherstellungsarbeiten betraut.

 

Diese waren maßgeblich, an der Blütezeit der russischen Architektur des 19. Jahrhunderts beteiligt.

Die letzten Arbeiten an der Schloßeinrichtung, führte der Architekt Carlo Rossi in den Jahren von 1816 bis 1823 durch.

Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular. Zur Startseite.

 

Hier unsere Gesamtübersicht.

 

Sehenswürdigkeiten St. Petersburg.

Im Jahr 1914, wurde an der Ostfassade des Schlosses ein zierlicher Pavillon errichtet. Dieser erhielt den Namen Rossi-Pavillon.

Eine weitere Besonderheit des Schlosses in Pawlowsk ist, dass dieses in einem einheitlichen Stil errichtet wurde.

Pawlowsker Palast
Statue für Paul I.

Der Pawlowsker Palast, Vorderansicht mit der Statue für Paul I.


Was gibt es in Pawlowsk zu sehen?

Die Inneneinrichtung des Palastes ist einfacher, als die in den übrigen Residenzen. Das Schloss wurde streng nach den Vorgaben des russischen Klassizismus errichtet.

Paul I., der das Militär liebte, ließ hier seine Soldaten maschieren. Im Rittersaal und im Saal des Krieges, können die Gäste diese Vorliebe immer noch sehen.

Zahlreiche Ölgemälde und Altagsgegenstände der Zarenfamilie, sind im Schloß ausgestellt.

Maria Fjodorowna, kümmerte sich mit Leidenschaft um die Inneneinrichtung des Schlosses. Dieser Chame zeigt sich im gesamten Objekt. Die Bibliothek der Zarin und den Saal des Friedens, sind Beispiele dafür.

Vor dem Palast werden Kutschfahrten angeboten. Im Winter Schlittenfahrten.


Wie können Sie selbständig diese Residenz besuchen? Was gibt es zu beachten?

Mit dem Elektrozug, können Sie vom Vitebsky Bahnhof nach Pawlowsk fahren.

Die Webseite des Museums in Pawlowsk.

 

Öffnungszeiten:

10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Ruhetage:

Freitags ist der Palast immer geschlossen.

Den letzten Montag des Monats ist der Palast geschlossen.